Ernährungsmedizin

Ernährungswissenschaftler

Ernährung ist die Grundlage für eine gute Gesundheit

Eine professionelle Ernährungsberatung beinhaltet neben der Ernährungsanalyse und einem darauf folgenden Ernährungsplan auch motivationale Aspekte.

Sowohl im Rahmen von Sport- und Fitnesstraining als auch im Wellness-, Kosmetik und Gesundheitsbereich ist eine ausgewogene Ernährung mittlerweile nicht mehr wegzudenken.

Eine individuelle Ernährungsberatung berücksichtigt dabei die Lebensgewohnheiten, das Arbeitsverhalten und die familiären Umgebungsfaktoren ebenso wie den gesundheitlichen Zustand des Einzelnen.

Abnehmen heißt, sich verabschieden von Gewohnheiten !
 

Essen bedeutet in der Regel Genuss, Lebensfreude, Gesundheit und Erhaltung der Leistungsfähigkeit.

Die reine Abwesenheit von Krankheit ist kein Kriterium für körperliches Wohlbefinden.

Mehr als 50 Prozent der Deutschen sind übergewichtig, 30 Prozent sogar adipös.

Der Bedarf an qualifizierter Unterstützung bei der Umstellung des bisherigen Essverhaltens und Ernährungsstils bzw. des Lebensstils wird immer größer. Vor allem bei Kindern und Jugendlichen gehört Übergewicht zu der häufigsten ernährungsbedingten gesundheitlichen Störung.

Eine professionelle Ernährungsberatung beinhaltet neben der Ernährungsanalyse und einem darauf folgenden Ernährungsplan auch motivationale Aspekte.

Sowohl im Rahmen von Sport- und Fitnesstraining als auch im Wellness-, Kosmetik und Gesundheitsbereich ist eine ausgewogene Ernährung mittlerweile nicht mehr wegzudenken.

Eine individuelle Ernährungsberatung berücksichtigt dabei die Lebensgewohnheiten, das Arbeitsverhalten und die familiären Umgebungsfaktoren ebenso wie den gesundheitlichen Zustand des Einzelnen.

Bereits 2001 habe ich die Zusatzbezeichnung Ernährungsmedizin erworben und zu meinem Tätigkeitsschwerpunkt gemacht.

Ich habe von den gesetzlichen Krankenkassen die Zulassung zur Ernährungsberatung bei Übergewicht im Rahmen der Primärprävention sowie die Ernährungsberatung bei Adipositas und Stoffwechselkrankheiten im Rahmen der Sekundärprävention.

  • Übergewicht bzw. Adipositas

  • Diabetes mellitus Typ I und II

  • Fettstoffwechselerkrankungen

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen

  • Nahrungsmittelallergien, -intoleranzen
     

  • Essen und Psyche

  • Darmgesundheit und Verdauung

  • Ernährung bei Untergewicht

Essstörungen

 

Bei den verschiedenen Formen der Essstörungen handelt sich um ernsthafte Erkrankungen, bei denen der Umgang mit dem Essen, mit der Nahrungsmittelauswahl und das Verhältnis zum eigenen Körper gestört ist. Eine Therapie ist dringend notwendig.

Die drei häufigsten Essstörungen sind Anorexie (Magersucht), Bulimie (Ess-Brech-Sucht) und die Binge-Eating-Störung (Esssucht ohne Erbrechen), die zu einer starken Erhöhung des Körpergewichts mit schwerwiegenden Folgeerkrankungen führen kann.

 Essstörungen sind sehr häufig vergesellschaftet mit weiteren psychischen Krankheiten wie Depression, Angststörung oder Abhängigkeiten.
Die Therapie der Wahl ist in allen Fällen die kognitive Verhaltenstherapie.

Wir bieten sowohl Einzel- als auch Gruppenberatungen an.
 

Die Gruppen sind anerkannt als Präventionskurs nach §20 SGB V. Das heißt, die Kurskosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen bis zu 80% erstattet.

Die Kostenübernahme für eine Einzelberatung muss nach einem Vorgespräch in der Praxis zunächst bei der Krankenkasse beantragt werden.